DSC01532-kl

Instruction Manual

April 11, 2011

Antrag “Made in Garath ” trifft Open Source Festival DIY- & DIWO-Videotutorials: OpenCall & OpenSource Die DIY- Szene ist seit Jahren – und vor allem seit dem Internet – eine rege unabhängige Wissensbasis für Menschen, die nach dem OpenSource Gedanken Wissen und Gedanken teilen und den Quellcode zu speziellen und scheinbar unerreichbaren Zielen offen halten und weiterentwickeln. Unzählige Softwareprogramme wurden so entwickelt, deren Eigendynamik und Weiterentwicklung fast unerreicht für große global Player und deren Marketing Firmen sind. Teils haben sie sich in solch einem Maße entwickelt, dass absichtlich gehaltene Closed Systems wie teure Markenprodukte ernsthafte Konkurrenz erhalten haben oder deren Entwickler Ihren Job aufgaben und von Fans weiterbezahlt wurden, damit das Produkt weiterbesteht und weiterentwickelt werden kann.

Oftmals ist es eine kurze Idee, die nur dann entstand, wenn andere schon schliefen und hier und dort ein Forenuser online war oder über größere Distanzen das Internet hinüberhalf. In Netzwerken wie Spectre und der deutschen Rohrpost werden seit Jahren eine Kunst und Technologie Szene entwickelt und gesellschaftliche Entwicklungen diskutiert und Ideen weiterentwickelt. Ganz im Sinne des OpenSource Gedankens. Wissen und Technologie, aber auch Kunst und Diskussion offen halten und erreichbar ebenerdig zu gestalten.

Der (fat) chance operations Video Call benutzt eben jenes Netzwerk seit zwei Jahren um in solchen Netzwerken nach Videokunst zu fahnden, die sich mit solchen Ideen und dem Menschen dahinter auseinandersetzen. Unsere bisher gezeigten Videos zeigten Videos von Künstlern aus der ganzen Welt, Künstlergruppen SON:DA und Carolina Redondo, teils Personen, deren Namen man nirgendwo gelesen hat, deren Videos sich aber auf unnachahmliche Weise mit eben jener Idee und dem Prozess beschäfftigen eine Idee – eine fat chance – zu entwickeln.

Dieses Jahr möchten wir den OpenCall auf dem Open- Source nicht nur der Idee wie die letzten Jahre zuwenden, sondern dem Produkt, das aus solch einer Idee entstanden ist. Produkte – im landläufigen Sinne verstanden – tendieren dazu, dass man sie Marken zuordnet, da der Prozess dorthin für viele verdeckt geschieht. Nichts desto trotz sind Produkte inzwischen das, was Länder und Ökonomien zusammen- und auseinander wachsen lässt. Und am Anfang steht immer die Idee, die man meistens nicht alleine umsetzen kann, sondern für die man die Hilfe oder die Ideen von anderen benötigt oder sie gegeben hat.

(fat)chance Operations sucht dieses Jahr nach Videos, die eben jenen Prozess aufdecken. Was sind die geheimen Ingredienzen eines gut gebauten Tisches? Wo war der Anfang einer Idee, wann hört sie auf, wer war involviert, wo stoppte der Prozess wann gewann er an Fahrt? Was passiert der Socke aus China auf ihrem Weg nach Duisburg oder Düsseldorf. Wann begann der Dialog, der die Socke nach China und zurück transportierte? Und kann man ihn etwa initiieren? Was ist mit einem Produkt von Düsseldorf. Kann ein Video ein Produkt sein oder etwa eine Idee, die ersteinmal klingt wie eine (fat)chance operation?

Und wo führt sie hin?

Unsere Videos führen auf das Gelände der Rennbahn Düsseldorf, deren Erbauer mit Sicherheit nicht die Idee hatten, dass eines Samstags Nachmittags sich dort verschiedenste Menschen treffen um Newcomer und Experimentalneben Popmusikern zu treffen. Mit Sicherheit hatten sie auch nicht im Sinne, dass Ihre Idee der Rennbahn einmal zu einem völlig anderem Produkt verwandelt und adaptiert wird.

Produkt im Eigenbau und die Aufforderung dies in den unterschiedlichsten Weisen auch umzusetzen: Unser Wetthäuschen wird dies auf verschiedenste Art umsetzen. So sehr das Internet als alokale Ortschaft für wilde Ideen gilt, das Produkt als sonderbares Geheimnis so sehr möchten wir die Instrumente des Internets benutzen um mit (fat) chance Operations einen lokalen Ankerpunkt zu setzen um den Weg von der Idee zum Produkt zu zeigen. Auf U-Tube und anderen Online-Videoportalen, findet der interessierte Internet-Besucher unterschiedlichste Eigenbau-Anleitungen, die mit meist sehr einfachen filmischen Mitteln, Informationen zum Bau von verschiedensten Gerätschaften, Maschinen und oder Materialen vermitteln. Hier kann per Videototorial erlernt werden ein Windrad zu bauen, dort erklärt ein findiger Hobbyornithologe wie eine Zilpzalp-Pfeiffe hergestellt wird.

Anleitungen zum Bügeln von Hemden stehen komplizierten Tutorials für den Bau eines Elektro-Autos gegenüber. Diesem Phänomen der Do-It-Yourself-Bauanleitungen, speziell Videoanleitungen, wollen wir gemeinsam mit Garather Jugentlichen nachgehen. Videos Garather-Jugendkulturvermittlung: „OpenSource nach draußen gestülpt!“ Gemeinsam mit Garather Jugentlichden wird Mühlenkampf Filme drehen, in denen Garather und Mühlenkämpfer ihr „Spezialwissen“ wieder- und weitergeben. Das können dann spezielle Kochrezepte sein, aber eben auch Informationen zum Autotuning oder Mofa-Frisieren, zum Physik-LK oder auch dazu, wie eine spezielle Handbewegung der Jugendlichen, Garather Begrüßungskultur oder Kleidungsstil ausgewählt und inszeniert werden muss, um zum GarathCouture zu gehören. Die Idee und das Ritual, das zum Produkt führt, Kultur und Wissen sind oft identisch.

Wissen wiederum kann vermittelt werden. Und das genau wollen wir, zusammen mit Garather Jugendlichen, angehen: Gemeinsam werden wir unser Spezialwissen in Bauanleitungen zur GaratherCouture scribbeln, entwickeln und erklären. All dies an der kompletten Außenwand des Wetthäsuchens. Die Idee und das Geheimnis des Produkts werden zum Offenen Quellcode, der zum Weiterentwickeln einläd und nach Außen ins Offene und die Öffentlichkeit gestülpt wird. Drinnen im Wetthäuschen: „Das Video, die Idee als Produkt und Prozess“ Wie die letzten beiden Jahre auch, werden wir Künstler und Netzwerkleser mit unserem OpenCall dazu einladen Videos einzureichen. Allerdings werden die Einsendungen nicht von uns, sondern von den Garather jugendlichen kuratiert, nach den im Workshop ausgearbeiteten Thematiken und Wissenswerten über Produkt Aspekten. Der OpenCall wird somit zum Garather/Düsseldorfer Produkt, das nach OpenSource Gedanken funktioniert und diese weitergibt und weitere Netzwerk Punkte zwischen Garath, der Düsseldorfer Rennbahn und dem Rest der Video und DIY Szene initiert.